Willkommen bei der FDP im Landkreis Wolfenbüttel
« Zurück zur Liste


Schulpolitik - Björn Försterling: Kultusministerium handelt bei Mathe-Abi-Klausuren zu langsam – Schüler, die nachschreiben, bleiben im Ungewissen

Veröffentlicht am Dienstag, 17. Mai 2016 18:36 Uhr

Hannover. Der schulpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling, kritisiert das Vorgehen des Kultusministeriums im Umgang mit den fehlerhaften Mathematik-Abitur-Klausuren. „In der heutigen Unterrichtung musste das Kultusministerium eingestehen, dass die Bearbeitungszeit für die beiden Mathematik-Abi-Klausuren nicht ausreichend bemessen gewesen ist. Offen geblieben ist allerdings die Frage, wie das Ministerium konkret damit umgehen wird. Es ist zwar eine Veränderung des Gesamtbewertungsmaßstabs angedacht, Einzelheiten wurden aber nicht genannt,“ erklärt Försterling. Die betroffenen Schüler blieben also weiterhin im Unklaren darüber, wie sich die fehlerhafte Klausur auf ihre Abiturnote auswirke.

Erschreckend sei jedoch vor allem, dass die ebenfalls fehlerhaften Nachschreibe-Klausuren in unveränderter Form zum Einsatz kämen, da die Zeit für eine Überarbeitung nicht mehr ausreiche. Försterling: „Auch bei den Nachschreibe-Klausuren soll der Bewertungsmaßstab abgesenkt werden. Das Ministerium lässt also kommende Woche junge Menschen zum Abitur in Mathematik antreten, bei dem von vornherein klar ist, dass die Bearbeitungszeit nicht ausreichen wird. Das wird die Schüler völlig verunsichern und es bleibt völlig unklar, wie sie zeitlich welche Aufgaben bearbeiten und priorisieren sollen. Ich erwarte deshalb, dass das Kultusministerium diese Klausuren noch vor dem Nachschreibetermin überprüft und inhaltlich anpasse.“

Hintergrund: Im heutigen Kultusausschuss fand eine Unterrichtung durch das Kultusministerium zu den beanstandeten Mathematik-Abitur-Klausuren statt.

Presseinformation
Nr. 150/2016  -  Hannover, den 13.05.2016



Artikel empfehlen:


« Zurück zur Liste